Hormonersatz-therapie

Eine Hormonersatztherapie kann menopausale Beschwerden bei symptomatischen Frauen effektiv lindern und damit die Lebensqualität deutlich verbessern.1

5 Fakten zur Hormonersatztherapie (HRT)

Indikation

 Indikation

Während der Menopause kann es aufgrund des Oestrogenmangels durch die abnehmende Funktionalität der Ovarien zu Beschwerden kommen.2

Nutzen

 Nutzen

HRT ist die effektivste Therapie für die vorübergehenden und permanenten vasomotorischen Symptome der Menopause.1

Ziele

Ziele

HRT zielt auf die Linderung der Symptome sowie die Prävention der langfristigen Folgen des Oestrogenmangels ab.

Kombinierte Wirkung

Kombinierte Wirkung

Oestrogen wirkt den klimakterischen Symptomen und Osteoporose entgegen3,4, während Gestagen endometrialer Hyperplasie und Neoplasie vorbeugt.5

Nutzen und Risiko

Nutzen und Risiko

Wird die HRT in den ersten 10 Jahren nach der Menopause resp. vor dem 60. Altersjahr begonnen, übersteigt der Nutzen die Risiken.6

Menopausale Symptome: In Kürze

Die sinkenden Hormonlevel – insbesondere des Oestrogens – führen zu vorübergehenden menopausalen Symptomen, die einige Zeit vor der letzten Blutung auftreten und nur wenige Jahre andauern. Auch bleibende Veränderungen an verschiedenen Organen wie Uterus, Vulva, Knochen, Herz und ZNS sind mögliche Folgen. Beide, vorübergehende wie permanente Menopausensymptome, können mit einem Leidensdruck und erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden sein.6

    Etwa 75 % der peri-menopausalen und frühen post-menopausalen Frauen aus Industrieländern leiden unter den akuten Symptomen im Zusammenhang mit ihrem Klimakterium2:

    Vasomotorische Symptome

    Vasomotorische Symptome wie Hitzewallungen, Nachtschweiß, Palpitationen

    Psychologische Symptome

    Psychologische Symptome wie Stimmungsschwankungen und Depressionsneigung

    Die Langzeitfolgen der ausbleibenden Oestrogenversorgung manifestieren sich hingegen erst nach der Menopause und beeinflussen unterschiedliche Organsysteme2:

    Urogenitale Atrophie

    Urogenitale Atrophie

    Knochenschwund

    Knochenschwund

    Kardiovaskuläre Erkrankungen

    Kardiovaskuläre Erkrankungen

    Veränderungen der Körperfettverteilung sowie von Haar und Haut

    Veränderungen der Körperfettverteilung sowie von Haar und Haut

    Stadien der Menopause

    Stadien der Menopause

    Abb. 1 Stadien/ Nomenklatur des normalen reproduktiven Alterns bei Frauen, adaptiert nach Soules et al. 2001.7

    *Stadien, die eher durch vasomotorische Symptome charakterisiert sind

    FSH: Follikel stimulierendes Hormon

    Bei den meisten Frauen hierzulande tritt die Menopause etwa in ihren frühen Fünfzigern ein (global zwischen 46 und 52, Durchschnitt 48,78 Jahre), wobei das tatsächliche Alter von unterschiedlichen Faktoren abhängt.2 Nicht bei allen Frauen muss die Alterung linear verlaufen.

     

    37,8 % der postmenopausalen Frauen haben eine Hypertonie. Nur 36,1 % dieser hypertonen Frauen erhalten eine Behandlung, die ihren Blutdruck auf das Normalniveau senkt.8

     

    Hätten Sie’s gewusst?

    Gynäkologen, die Frauen in der Menopause behandeln, sind oft die einzigen Ärzte, die von Frauen im Alter zwischen vierzig und sechzig Jahren konsultiert werden. Ihnen kommt daher eine wichtige Rolle bei der Erkennung globaler kardiovaskulärer Risikofaktoren wie z.B. Hypertonie zu.9 Wissen Sie, worauf Sie bei Ihren Patientinnen achten müssen?

    Jetzt Quiz starten

    Möglichkeiten der Hormonersatztherapie

    Die individuelle Hormontherapie für die individuelle Patientin! Abhängig von der klinischen Situation, der Verträglichkeit und den Behandlungszielen sind unterschiedliche Hormonpräparate geeignet. 

    Angeliq

    Angeliq®

    Das Kombinationspräparat aus dem Oestrogen Oestradiol (1 mg) und dem besonderen Gestagen Drospirenon (2 mg) reduziert die klimakterischen Beschwerden effektiv.11,12

    Mehr zu Angeliq®
    Progynova

    Progynova®

    Das Oestrogenpräparat (Oestradiolvalerat 2 mg), auch erhältlich als Progynova® mite (Oestradiovalerat 1 mg), behandelt Oestrogen-Mangelerscheinungen als Folge der Menopause.13

    Mehr zu Progynova®
    Cyclacur

    Cyclacur®

    Gegen das Perimenopausensyndrom sowie Amenorrhö und Regeltempostörungen wirkt Cyclacur® (Estradiolvalerat 2 mg, ggf. plus Norgestrel 0,5 mg).14

    Mehr zu Cyclacur®
    Angeliq

    Angeliq®

    Das Kombinationspräparat aus dem Oestrogen Oestradiol (1 mg) und dem besonderen Gestagen Drospirenon (2 mg) reduziert die klimakterischen Beschwerden effektiv.11,12

    Mehr zu Angeliq®
    Progynova

    Progynova®

    Das Oestrogenpräparat (Oestradiolvalerat 2 mg), auch erhältlich als Progynova® mite (Oestradiovalerat 1 mg), behandelt Oestrogen-Mangelerscheinungen als Folge der Menopause.13

    Mehr zu Progynova®
    Cyclacur

    Cyclacur®

    Gegen das Perimenopausensyndrom sowie Amenorrhö und Regeltempostörungen wirkt Cyclacur® (Estradiolvalerat 2 mg, ggf. plus Norgestrel 0,5 mg).14

    Mehr zu Cyclacur®

    Wie bei allen Medikamenten können bei der Anwendung unerwünschte Wirkungen auftreten. Bitte konsultieren Sie dazu die jeweilige Fachinformation auf www.swissmedicinfo.ch.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Tipps & Tricks

    Zu den Tipps 

    SGGG Expertenbrief (HRT)

    Expertenbrief Nr. 42 herunterladen 

    Patienten-Kits

    Kits bestellen 

    MEDINFO

    Noch Fragen? Kontaktieren Sie uns gern!

    Sie haben weitere medizinische Fragen oder Anliegen zu unseren gynäkologischen Produkten? Unser Medical Team hilft Ihnen gern weiter.

    Medical Team kontaktieren

      1. de Villiers TJ et al. Global Consensus Statement on Menopausale Hormone Therapy. Climacteric 2013; 16:2013-204.
      2. Monteleone P. et al. Symptoms of menopause - global prevalence, physiology and implications. Nature 2017;14:199-215.
      3. Komulainen M.H. et al. HRT and Vit D in prevention of non-vertebral fractures in postmenopausal women; a 5 year randomized trial. Maturitas 1998; 31:45–54.
      4. Cauley J.A. et al. Estrogen replacement therapy and fractures in older women. Ann Intern Med 1995; 122:9–16.
      5. Persson I. Estrogens in the causation of breast, endometrial and ovarian cancers - evidence and hypotheses from epidemiological findings. J Steroid Biochem Mol Biol 2000; 74:357–64.
      6. Birkhäuser M. et al. SGGG Expertenbrief Nr. 42, 28. August 2015, www.sggg.ch.
      7. Soules M.R. et al. Executive summary: Stages of Reproductive Aging Workshop (STRAW), Park City, Utah, July, 2001. Menopause 2001; 8: 402–781.4.
      8. Wassertheil-Smoller S. et al. Hypertension and its treatment in postmenopausal women: baseline data from the Women’s Health Initiative. Hypertension 2000; 36: 780–9.
      9. Collins P. et al. Assessment and Management of Cardiovascular Risks in Women - A Short Guide for Menopause Physicians. European Society of Hypertension. Cambridge Medical Publication, 2008.
      10. Hodis H.N. et al. The window of opportunity for coronary heart disease prevention with hormone therapy: past, present and future in perspective. Climacteric 2012; 15(3):217-228.
      11. Arzneimittelinformation Angeliq®, Stand März 2016, www.swissmedicinfo.ch.
      12. Schürmann R. et al. Estradiol and drospirenone for climacteric symptoms in postmenopausal women: a double-blind, randomized, placebo-controlled study of the safety and efficacy of three dose regimens. Climacteric 2004; 7:189-196.
      13. Arzneimittelinformation Progynova®/Progynova® mite, Stand Mai 2017, www.swissmedicinfo.ch.
      14. Arzneimittelinformation Cyclacur®, Stand Mai 2017, www.swissmedicinfo.ch.

      • PP-ANG-CH-0002-1 09-2019
      Bayer logo