TIPPS & TRICKS

Wissenswertes rund um die Einlage von IUS, den Umgang mit Bedenken und Tipps für Ihren Praxisalltag.

Mythos oder Realität?

Die Einlage von IUS bei Nulliparae ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich.

IUS Beratung auf den Punkt gebracht

Die Einlage von IUS ist im Normalfall einfach und erfolgt innerhalb weniger Minuten. Bedenken in Zusammenhang mit der Einlage und möglichen Komplikationen halten manche Ärzte und Ärztinnen davon ab, ein IUS zu empfehlen. 4 Die Arbeitsgruppe INTRA (Intrauterine coNtraception: Translating Research into Action) stellt deshalb eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung, um diese Bedenken auszuräumen.

Klicken Sie auf ein Thema, zu dem Sie mehr Information erhalten möchten

Welche Schwierigkeiten sind bei der Einlage aufgetreten?

INTRA-Empfehlung

Neuen Termin zur Einlage mittels Ultraschallführung nach 2 bis 3 Wochen anbieten. In diesem Zuge ist eine aüsfuhrliche Beratung und Bestärkung der Patientin hinsichtlich eines erneuten Platzierungsversuchs notwendig.

Worüber möchten Sie mehr erfahren?

 

    • Moderate Blasenfüllung bis zum Fundus bietet optimale Einsicht zum Transabdominalultraschall
    • Versions- und Flexionswinkel des Uterus bestimmen
    • Sicherstellen, dass Hysterometer (aus Metall besonders gut geeignet) und Inserter durch den Zervikalkanal sicher in die Gebärmutterhöhle gelangen
    • Das IUS sollte vollständig entfaltet in der Gebärmutterhöhle Iiegen
    • IUS-Kontakt zum Fundus ist nicht zwingend
    • Das IUS sollte aber nicht in den Zervikalkanal reichen
    • Im Zweifelsfall soil eine kurzfristige Lagekontrolle nach 2-4 Wochen mittels Transvaginalsonographie geschehen
    • Misoprostol*
    • Einlage während der Menses

    * Anwendung zum Zervix-Priming ist off-label.
    Empfehlung der Experten der Arbeitsgruppe INTRA.

     

    • Sondieren des äusseren Muttermundes, z.B. mit dem Cytobrush
    • Sondieren des Zervikalkanals bis und mit innerem Muttermund mit steriler, geeigneter Sonde
    • Vordere oder hintere Muttermundslippe mit einem Tenakulum behutsam fassen und kaudalwärts ziehen
    • Dilatation des Zervikalkanals bis 5 mm, z.B. mit dem Hysterometer-Dilatator
      • Patientin in Bezug auf das Schwangerschaftsrisiko beraten
      • Lagekontrolle nach 3 Monaten
      • Patientin informieren, dass diese Lage die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt7

      Beruhigung der Patientin bzgl. der Blutungsmuster; Optionen zum Management der Blutungen anbieten, falls diese als belastend empfunden werden:

      • Nichtsteroidale Antiphlogistika (Schmerzmittel)/Tranexamsäure*
      • Östrogen*
      • Orale Verhütungspille*

      * Empfehlung der Experten der Arbeitsgruppe INTRA (off label)**,†,††
      ** Mansour D, et. al. The management of unacceptable bleeding patterns in etonogestrel-releasing contraceptive implant users. Contraception 2011;83(3):202–210.
      † Abdel-Aleem H, et. al. Treatment of vaginal bleeding irregularities induced by progestin only contraceptives. Cochrane Database Syst Rev. 2013;(10):CD003449.
      †† Friedlander E, et. al. Therapeutic Options for Unscheduled Bleeding Associated with Long-Acting Reversible Contraception. Obstet Gynecol Clin North Am. 2015;42(4):593–603.

      • Schwangerschaftstest
      • Gynäkologische Untersuchung
      • Schwangerschaftstest
      • Gynäkologische Untersuchung
      Optionen zum Management der Blutungen anbieten:
      • Schmerzmittel/Tranexamsäure*
      • Östrogen*
      • Orale Verhütungspille*
      Entfernung in Betracht ziehen
      • Beratung zu anderen Verhütungsoptionen
      • Einlage unter Ultraschall in Betracht ziehen(nach 2 – 3 Wochen, wenn die Patientin die IUSAnwendung weiterhin wünscht)
        • Patientin in Bezug auf das Schwangerschaftsrisiko beraten
        • Lagekontrolle nach 3 Monaten
        • Patientin informieren, dass diese Lage die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt7
          • Beruhigung der Patientin
          • Schmerzmittel ein-leiten / Wärme
          • Nachkontrolle
          • Beruhigung der Patientin
          • Schmerzmittel ein-leiten / Wärme
          • Nachkontrolle

          Abstrich positiv auf

          • Chlamydia trachomatis
          • Neisseria gonorhhoea
          • Bakterielle Vaginose

            Abstrich negativ

            • Keine Anzeichen einer PID

            Abstrich positiv

            • Keine Anzeichen einer PID

            Klinische PID:

            • Sepsis
            • Fieber
            • Leukozytose
            • Schmerzen

            Schmerzmanagement bei der IUS-Insertion

            Auch wenn die IUS-Insertion in den meisten Fällen schmerzarm verläuft 1–3,5,6, gibt es immer wieder Frauen, die beim Einsetzen unter erheblichen Schmerzen leiden. Welche Frauen das betrifft, ist nicht immer vorherzusagen – ebenso wie es kein einheitliches Rezept dafür gibt, wie die Schmerzen reduziert werden können. Diese Broschüre zeigt, wie Sie zwischen Angst und Insertionsschmerzen unterscheiden und stellt Ihnen einige Strategien vor, die für die Schmerzreduktion infrage kommen.

            Broschüre Schmerzmanagement herunterladen

            Schmerzmanagement

            Wann liegt ein IUS korrekt?

            Im Allgemeinen liegt ein IUS korrekt, wenn es sich vollständig intrakavitär befindet und T- förmig entfaltet ist. 7–10 Liegt das IUS teilweise oder vollständig im Zervikalkanal, soll es entfernt, aber zumindest ersetzt werden. Erfahren Sie in dieser Broschüre detailliert und mit anschaulichen Bildern, wie Sie die Lage mit dem Ultraschallgerät einfach prüfen und woran sich die gängigen IUS unterscheiden lassen.

            Ultraschall-Broschüre herunterladen

            Wann liegt ein IUS korrekt?

              Gibt es Frauen, die die Vorstellung eines Fremdkörpers nicht mögen?

              Dr. Tina Peers erklärt in diesem Video, mit wechem Trick sie Ihren Patientinnen ein IUS näher bringt und ihnen die Bedenken gegenüber einem Fremdkörpergefühl nimmt.

              Inhalt:

              0:02 - Dr. Tina Peers Erfahrung mit Patientinnen mit Angst vor Fremdköpern
              0:25 - Vertrauen schaffen und Ängste abbauen

              Wie kann man den Patienten die IUS-Einlage möglichst angenehm machen?

              In diesem Video erklärt Dr. Tina Peers, wie sie ihre Patientinnen über IUS aufklärt und wie Sie vor und während des Einsetzens mit ihnen kommuniziert. Zuletzt verrät sie noch das Geheimnis der "verbalen Anästhesie".

              Inhalt:

              0:03 - Besprechen des Vorgehens mit der Patientin
              0:30 - Vorbereitung und Vermeidung von Verzögerungen
              0:44 - "Verbale Anästhesie" während der Einlage
              1:16 - Beispiele aus dem Praxisalltag

              Wie häufig sind PID bei IUS-Anwenderinnen?

              Dr. Tina Peers geht in diesem Video auf die niedrige Inzidenz von entzündlichen Beckenerkrankungen (PID) nach der Einlage von IUS ein.

              Inhalt:

              0:03 – Seltenes Auftreten von PID
              0:25 – Frauen ermutigen, sich bei Beschwerden zu melden

                Schritt-für-Schritt-Erklärung für die IUS-Einlage

                In diesem Video erhalten Sie einen Gesamtüberblick über den Ablauf einer IUS-Einlage vom Vorgespräch bis zur Nachkontrolle.

                Inhalt:

                0:06 - Wichtige Fragen in der Verhütungsberatung
                0:32 - Eigenschaften unterschiedlicher IUS
                1:10 - Vor- und Beratungsgespräch
                2:18 - Geeigneter Zeitpunkt der Einlage
                2:48 - Vorbereitung der Einlage
                3:01 - Einsetzen der Spirale
                4:14 - Schmerzmanagement mit Hilfe von Zervikalblock
                4:39 - Ablauf der Einlage und Umgang mit dem Inserter
                6:13 - Nachkontrolle
                6:42 - Erinnerungskarte für termingerechte Entfernung oder Wechsel

                Vor- und Beratungsgespräch

                Erfahren Sie hier alles über wichtige Themen beim Beratungsgespräch sowie bewährte Methoden zur Verdeutlichung der Abläufe einer IUS-Einlage.

                Inhalt:

                0:08 - Bedeutung des Gesprächs
                0:17 - Erklärung der Anatomie und des IUS
                0:38 - Umgang mit Angst vor Schmerzen
                1:26 - Verdeutlichung der Abläufe anhand eines Modells

                Einsetzen der Spirale

                In diesem Video finden Sie Tipps & Tricks für einen reibungslosen Ablauf der IUS-Einlage aus dem Praxisalltag der Experten.

                Inhalt:

                0:07 - Vorbereitungen durch die Patientin
                0:51 - Vorbereitungen in der gynäkologischen Praxis
                1:45 - Anästhesie (Zervikalblock)
                2:47 - Vermessung des Uterus
                3:12 - Gespräch während des Eingriffs

                Von schwierigen Situationen zur erfolgreichen Einlage

                Hier erhalten Sie bewährte praktische Hinweise zum Umgang mit schwierigen Situationen aus dem Arbeitsalltag dreier Experten.

                Inhalt:

                0:07 - Schwierige Situation können auftreten
                0:21 - Umgang mit Ohnmacht
                0:45 - Tipps bei anatomischen Hürden
                1:50 - Vorausschauende Arbeitsweise erleichtert 2. Versuch
                2:17 - Extraktion bei nicht nachweisbaren Fäden

                Nach der erfolgreichen Einlage

                Die Experten berichten über Termine zur Nachkontrolle nach erfolgreichem Einsetzen des IUS und welche Fragen dabei besonders wichtig sind.

                Inhalt:

                0:09 - Rückfragen zu Schmerzen und Blutungsstörungen
                0:51 - Überprüfung der korrekten Lage
                1:14 - Hinweis auf Veränderung des Blutungsmusters und weitere Untersuchungen

                Das könnte Sie auch interessieren:

                Events & Webinare

                Veranstaltungen entdecken

                Patientenberatung

                Mehr zu Patientenberatung

                  1. Marions L. et al. Use of the levonorgestrel releasing-intrauterine system in nulliparous women – a non-interventional study in Sweden. Eur J Contracep Reprod Health Care 2011; 16:126–134.
                  2. Suhonen S. et al. Clinical performance of a levonorgestrel-releasing intrauterine system and oral contraceptives in young nulliparous women: a comparative study. Contraception 2004; 69:407–412.
                  3. Bahamondes M.V. et al. Ease of insertion and clinical performance of the levonorgestrel-releasing intrauterine system in nulligravidas. Contraception 2011; 84:e11–16.
                  4. Black K. et al. A review of barriers and myths preventing the more widespread use of intrauterine contraception in nulliparous women. Eur J Contracept Reprod Health Care 2012; 17:340–350.
                  5. Gemzell-Danielsson K. et al. The effect of age, parity and body mass index on the efficacy, safety, placement and user satisfaction associated with two low-dose levonorgestrel intrauterine contraceptive systems; subgroup analysis of data from a phase III trial. PLoS ONE 2015; 10(9):e0135309.
                  6. Brima N. et al. A comparison of the expected and actual pain experienced by women during insertion of an intrauterine contraceptive device. Open Access J Contracept 2015; 6:21–26.
                  7. Arzneimittelinformation Jaydess®, Stand Dezember 2018, www.swissmedicinfo.ch.
                  8. Arzneimittelinformation Kyleena®, Stand Dezember 2018, www.swissmedicinfo.ch.
                  9. Arzneimittelinformation Mirena®, Stand März 2018, www.swissmedicinfo.ch.
                  10. Nelson A. et al. Two low dose Levonorgestrel intrauterine contraceptive systems. a randomized controlled trial. Obstet and Gycol 2013; 122(6):1205–1213.

                  • PP-KYL-CH-0178-1 10-2019
                  Bayer logo